Deutsche Bischofskonferenz

 (DR)

Die Deutsche Bischofskonferenz ist der Zusammenschluss der katholischen Bischöfe in der Bundesrepublik. Sie kommen aus den 27 Bistümern und leiten als Ortsbischöfe eine Diözese oder helfen dabei als Weihbischöfe. Ebenfalls zur Konferenz gehören - auch wenn sie nicht Bischöfe sind - Diözesanadministratoren, die ein Bistum nach Rücktritt oder Tod eines Ortsbischofs übergangsweise verwalten.

Die Konferenz dient der Förderung gemeinsamer Aufgaben, der Beratung und der Koordinierung der kirchlichen Arbeit. Sie gibt Richtlinien vor und pflegt Verbindungen zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Organ ist die im Frühjahr und Herbst tagende Vollversammlung.

Die Frühjahrstreffen finden an wechselnden Orten statt, diesmal im niedersächsischen Lingen. Die Herbstvollversammlung tagt jeweils in Fulda und damit am Grab des "Apostels der Deutschen", des heiligen Bonifatius. Derzeit hat die Bischofskonferenz 67 Mitglieder.

Vorsitzender ist der Münchner Kardinal Reinhard Marx, stellvertretender Vorsitzender der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. (kna)