CIBEDO

Bundespräsident Steinmeier (4.v.l.n.r.) und Kardinal Reinhard Marx beim Festakt zu 40 Jahren CIBEDO  / © Gordon Welters (KNA)
Bundespräsident Steinmeier (4.v.l.n.r.) und Kardinal Reinhard Marx beim Festakt zu 40 Jahren CIBEDO / © Gordon Welters ( KNA )

Die Christlich-Islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle e.V. der Deutschen Bischofskonferenz ist 1978 in Köln gegründet worden. Sie ist eine Einrichtung der Ordensgemeinschaft der Afrikamissionare, der sogenannten Weißen Väter. Im Jahr 2018 feierte CIBEDO e.V. als eingetragener Verein, der seine Aufgaben seit 1998 im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz wahrnimmt, ihr 40-jähriges Bestehen.

CIBEDO arbeitet eng mit der bischöflichen Unterkommission für den Interreligiösen Dialog zusammen und hält regelmäßig Kontakte zu den Beauftragten der Diözesen für die Belange der interreligiösen Begegnung mit dem Islam.

Grundlegend für die Arbeit der CIBEDO sind die Texte des zweiten Vatikanischen Konzils, welches lehrt, Muslimen, "die mit uns den einen Gott anbeten" (NA 3), mit "Hochachtung" (ebd.) zu begegnen; die Katholische Kirche weiß alle Menschen vom Heilsangebot Gottes (LG 16) umfasst. Deshalb ist ihr aufgetragen, den interreligiösen Dialog "mit Klugheit und Liebe" (NA 2) zu führen.

(Quelle: CIBEDO)