Robert Habeck (l.) und Reinhard Kardinal Marx
Robert Habeck (l.) und Reinhard Kardinal Marx