Mk 4,35-41 - Auslegung mit Peter Dyckhoff