Predigerinnentag: Katholische Frauen fordern Gleichberechtigung

 (DR)

Zum zweiten Mal lädt die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) zu einem Predigerinnentag ein. Zwölf Frauen, die als geistliche Leiterinnen oder Begleiterinnen in der Frauengemeinschaft aktiv sind, predigen an zwölf Orten im gesamten Bundesgebiet, wie die kfd in Düsseldorf ankündigte. Die Aktion beginnt am Samstag um 18 Uhr mit einer Predigt von Marianne Arndt in Köln und wird am Sonntag und Montag fortgesetzt. In der katholischen Kirche ist die Predigt in der Eucharistiefeier den Priestern vorbehalten.

Mit ihrer Forderung nach einer geschlechtergerechten Kirche gehe die kfd wie im Vorjahr "dorthin, wo es an Gleichberechtigung bislang fehlt: in die katholischen Kirchen", erklärte der Frauenverband.

Anlass ist der Tag der Apostelin Junia am 17. Mai. Junia habe in der Urkirche die Botschaft von Jesu Tod und Auferstehung verkündigt, sagte Ulrike Göken-Huismann aus dem kfd-Bundesvorstand. Heute müsse es wieder selbstverständlich werden, dass Frauen das Wort Gottes in der Predigt auslegen dürften, betonte die Geistliche Begleiterin, die selbst am Montag in Düsseldorf sprechen wird.

Weitere Predigerinnen ergreifen den Angaben zufolge unter anderem in Essen, Limburg, Fulda, Hamburg, Leipzig und Bielefeld das Wort. (epd/14.05.2021)