Morgenimpuls von Schwester Katharina

Werte für das Wir!

Heutzutage findet das Leben vieler Studierenden nur noch online statt. Gefahren bleiben da nicht aus.

Werte für das Wir / © Rawpixel.com (shutterstock)

Heute Abend habe ich zum ersten Mal in meinem Leben die Gelegenheit, eine Vorlesung an einer Hochschule zu erleben. Ich bin im Erstberuf Krankenschwester mit fachschulspezifischen, theoretischen und praktischen Anteilen, und alle weiteren Aus- und Weiterbildungen waren eher schulischer Art. Der Vorteil von Corona ist es tatsächlich, dass die Digitalisierung endlich voranschreitet und es möglich macht, Vorlesungen digital mitzuerleben und im Konvent mit Mitschwestern und Gästen dazu danach ins Gespräch und in den Austausch zu kommen. Universität und Hochschule waren von jeher dazu da, die verschiedenen Themen und Bereiche des Lebens und der Wissenschaft vorzustellen und in der Debatte der Vielen neue Erkenntnisse und Denkweisen quasi unters Volk zu bringen und weiter zu verbreiten.

Die Debattenkultur ist seit der millionenfachen Nutzung von Social Media nicht gerade positiv entwickelt worden. Man hat oft eher den Eindruck, dass viele Menschen jede Äußerung im Netz mit Hass und Häme überziehen und es kaum noch etwas gibt, das nicht negativ bewertet und abqualifiziert wird. Und manchmal sind es nur so ein paar Worte, die einen Disput, eine Debatte total ins Negative abgleiten lassen. Da wird mir immer deutlicher, wie aktuell und notwendig die Worte aus unserer heutigen Lesung aus dem Brief an die Epheser sind. Darin heißt es: "Über eure Lippen komme kein böses Wort, sondern nur ein gutes, das den, der es braucht, stärkt und dem, der es hört, Nutzen bringt."

Wahrscheinlich könnten wir, wenn wir nur diesen einen Vers bei allem, was wir so am Tag sagen und schreiben im Hinterkopf hätten, viel Ungutes vermeiden und eine Welle von Ungutem verhindern. Und wenn wir dann noch schauen könnten, dass unsere Rede dem, der es wird, Nutzen bringt, dann wird sicher manches auch eher nicht gesagt, weil es doch keinen Nutzen bringen könnte. Für heute versuche ich also, diesen Vers zu berücksichtigen und mit Herz und Verstand meine Worte zu wägen. Und ich freue mich auf die Vorlesung via Zoom heute Abend über "Werte für das Wir."

Quelle:
DR
Mehr zum Thema