20.03.2016

Vatikan will Archive freigeben Briefe in Brutalität

Der Vatikan will seine Archive über die Militärdiktatur in Argentinien freigeben. Dies bestätigte der Generalsekretär der argentinischen Bischofskonferenz, Carlos Malfa, nach einem Treffen mit Papst Franziskus.

Die Archive würden aktuell geordnet und klassifiziert, sagte Malfa der argentinischen Nachrichtenagentur Telam. Einen Termin für die Freigabe gebe es noch nicht. Bei den Dokumenten handele es sich um Briefe von Angehörigen der Verschwundenen und Zeitungsausschnitte.

Vor wenigen Tagen hatte auch die US-Regierung angekündigt, weitere Geheimdokumente über die argentinische Militärdiktatur freizugeben. Darunter seien erstmals Dokumente des Militärs. Bereits 2002 hatten die USA rund 4.000 Unterlagen zugänglich gemacht. Der Prozess der Freigabe soll am 40. Jahrestag des Militärputsches am 24. März beginnen, wenn US-Präsident Barack Obama zum Staatsbesuch in Argentinien sein wird.

Am 24. März 1976 hatte das Militär in Argentinien die Macht übernommen. Unter der Diktatur, die als eine der brutalsten in Lateinamerika gilt, wurden nach einem offiziellen Bericht über 10.000 Menschen entführt und ermordet. Menschenrechtsorganisationen sprechen von 30.000 Opfern.

(epd)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Soziales

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

01.07.20161:40

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: 11 Jahre Malteser Migranten Medizin

01.07.20161:20

Video: 11 Jahre Malteser Migranten Medizin

Zum Video: Weihbischof Ansgar Puff zu Eingriffen ins menschliche Erbgut

01.07.20162:05

Video: Weihbischof Ansgar Puff zu Eingriffen ins menschliche Erbgut

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen