Zerstörtes Krankenhaus in Syrien
Zerstörtes Krankenhaus in Syrien
Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx

20.03.2016

Kardinal Marx am Palmsonntag Den Kriegen im Nahen Osten ein Ende setzen

Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat zum Beginn der Karwoche die Christen zu mehr Aufmerksamkeit für Menschen in Not aufgerufen. Den täglichen Meldungen von Gewalt seien auch ein Apell an die Menschen in Europa.

"Der Sohn Gottes, Jesus Christus, ist in jedem Opfer des Krieges, in jedem Geschlagenen, in jeder Vergewaltigten, in allen schreienden und notleidenden Kindern gegenwärtig", sagte Marx, der auch Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist, am Palmsonntag im Münchner Liebfrauendom.

Die aktuellen Bilder aus den Kriegs- und Krisengebieten seien "auch ein Appell an uns Christen und die christlich geprägten Länder", betonte Marx. "Wann endlich raffen sich die Völker Europas, Russlands und Amerikas auf, alles zu tun, um den Kriegen im Nahen Osten ein Ende zu setzen? Wann endlich schaffen sie zumindest humanitäre Lösungen für die Menschen an den Grenzen und in den Flüchtlingslagern?"

Christen jedenfalls könnten in dieser Karwoche den Blick nicht abwenden von den Opfern und Leidenden. "Wir würden uns von Christus selbst abwenden", betonte Kardinal Marx. "Deshalb ist der geistliche Weg durch diese Woche auch eine Bitte an Gott um Frieden und Gerechtigkeit für die Verfolgten und Leidenden. Und auch ein Aufruf an die politisch Verantwortlichen zu handeln."

(epd)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Bistümer

Aus der Mediathek

Zum Video: Kardinal Woelki zum Weltjugendtag

27.07.20164:31

Video: Kardinal Woelki zum Weltjugendtag

Zum Video: WJT: Impuls Kardinal Woelki

27.07.201627:43

Video: WJT: Impuls Kardinal Woelki

Zum Video: Christliche Nachrichten

27.07.20163:09

Video: Christliche Nachrichten

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen