Peripherie von Damaskus
Peripherie von Damaskus

15.02.2016

Damaskus erhält drei neue Kirchen Zeichen mitten im Bürgerkrieg

Ungeachtet der Kriegshandlungen errichtet die maronitische Kirche in Damaskus drei neue Gotteshäuser. Erzbischof Samir Nassar sprach laut dem vatikanischen Pressedienst Fides von einer "Geste der Revolte gegen Tod und Zerstörung".

Zugleich solle ein Zeichen des Vertrauens gesetzt werden, dass Christen in Syrien eine Zukunft hätten. Die Kapellen liegen den Angaben zufolge in hart umkämpften Vierteln in der Peripherie der syrischen Hauptstadt.

Maroniten innerhalb der Christen Syriens eine Minderheit

Eine der drei Kirchen wurde laut Fides vergangene Woche in Betrieb genommen. Sie ist den sogenannten Märtyrern von Damaskus geweiht, elf Franziskanern und maronitischen Laien, die 1860 von Drusen getötet worden waren. Die anderen beiden Gebetsstätten sollen in den kommenden Monaten fertiggestellt werden. Die Maroniten, eine mit Rom verbundene Ostkirche, bilden die größte christliche Gemeinschaft im Libanon; in Syrien sind sie innerhalb der Christen eine Minderheit von wenigen Zehntausend.

"Mission unter den Bomben"

Erzbischof Nassar erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass bei einem Granatenbeschuss im März 2013 ein Diakon in Damaskus von Splittern tödlich getroffen wurde. Nach dem Vorfall habe die Kirchenleitung den Klerikern freigestellt, die Stadt zu verlassen. Die Priester hätten es jedoch vorgezogen, ihre "Mission unter den Bomben" fortzusetzen, sagte Nassar.

(KNA)

Mehr zum Thema Weltkirche

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

26.08.20162:05

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Open-Air-Beichte bei Weihbischof Ansgar

25.08.20161:51

Video: Open-Air-Beichte bei Weihbischof Ansgar

Zum Video: Christliche Nachrichten

25.08.20161:22

Video: Christliche Nachrichten

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen