Dürre in Äthiopien
Dürre in Äthiopien

08.02.2016

Missio richtet Nothilfe für Dürre in Äthiopien ein Die Folgen von El Nino

Das internationale katholische Missionswerk missio München unterstützt die unter einer anhaltenden Dürre leidenden Menschen in Äthiopien. Die Hilfe soll Familien im Osten des Landes zu Gute kommen.

Die Hilfe von 10.000 Euro kommt 345 vom Hungertod bedrohten Familien im Apostolischen Vikariat Harar in dem Gebiet von Legarba zugute, wie das Hilfswerk am Montag mitteilte. Regenfälle blieben in Äthiopien seit Monaten aus und Lebensmittel seien mittlerweile "unerschwinglich", erklärte die Äthiopien-Expertin von missio, Reinelde Fink.

Die Folgen der dramatischen Dürre aufgrund des Klimawandels, verstärkt durch das Wetterphänomen El Nino, bekämen besonders die Menschen im Norden und Osten des Landes zu spüren. Staatliche Hilfen erreichten nicht immer alle Regionen, so Fink. Viele Menschen flüchteten daher in nächstgelegene Pfarreien wie Sankt Francis. Etwa 20 Familien kämen täglich dorthin.

(KNA)

Weltkirche

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen