Besucher vor dem Pantheon in Rom
Besucher vor dem Pantheon in Rom

20.01.2016

Italien will Geld für Besuch des Pantheons Suche nach Einnahmequellen

Besucher des Pantheons in Rom sollen nach dem Willen von Italiens Kulturminister künftig Eintritt zahlen. "Ich verstehe nicht, warum fürs Kolosseum und fürs Forum Romanum Eintritt verlangt wird, für das Pantheon aber nicht".

Das sagte Dario Franceschini laut der Tageszeitung "Corriere della Sera". Der antike Kuppelbau in der Altstadt ist das beliebteste Monument Roms: Im vergangenen Jahr kamen nach Schätzungen rund 7,5 Millionen Besucher, eine Million mehr als zum Kolosseum.

Besuch katholischer Kirchen eigentlich kostenlos

Das Pantheon, ursprünglich zur Ehre der Götter Roms gebaut, ist seit 609 eine katholische Kirche (Sancta Maria ad Martyres); der Besuch katholischer Kirchen ist in der Regel kostenfrei. Der Minister kündigte an, über die Frage mit dem Bistum Rom zu sprechen. Dort hieß es auf Anfrage am Mittwoch, man werde den Vorschlag prüfen.

Laut dem Corriere argumentiert Franceschini, mit den Einnahmen könnte die Instandhaltung des antiken Monuments finanziert werden. Zudem ließen sich so die Touristenströme besser lenken. Das Pantheon gilt als besterhaltenes Bauwerk des römischen Altertums und ist für eine architektonische Besonderheit bekannt: ein kreisrundes Loch in der Kuppel mit einem Durchmesser von gut 43 Metern.

(KNA)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Kirche und Politik

Aus der Mediathek

Zum Video: Der Hahn, die Schlüssel und der Hl. Petrus

29.06.20164:02

Video: Der Hahn, die Schlüssel und der Hl. Petrus

Zum Video: Christliche Nachrichten

29.06.20163:59

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Was steckt hinter dem Hochfest Peter und Paul?

29.06.20160:41

Video: Was steckt hinter dem Hochfest Peter und Paul?

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen