Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka
Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka
Papst Franziskus grüßt vor dem Betreten des Flugzeugs
Franziskus besucht vom 12. bis 18. Februar Mexiko

08.01.2016

Adveniat baut auf deutliche Worte des Papstes Mexikoreise soll Zeichen setzen

Gewalt und Migration werden nach Einschätzung des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat die Hauptthemen der Papst-Reise nach Mexiko sein. Franziskus werde mit seinem Besuch zudem ein Zeichen für die unterdrückte indigene Bevölkerung des Landes setzen.

Das sagte Adveniat-Geschäftsführer Bernd Klaschka in einem Interview bei Radio Vatikan. "Er wird die Einhaltung der Menschenrechte einfordern", so Klaschka.

Der Mord an Gisela Mota, der Bürgermeisterin von Temixco, zu Jahresbeginn sei Teil einer Strategie der Drogenkartelle, sagte der der Adveniat-Geschäftsführer weiter. Die Kartelle wollten die anstehenden Regionalwahlen im Juni und Juli beeinflussen und nur Politiker in Ämtern sehen, die ihre Arbeit nicht behinderten. Zudem gehe es den Drogenbaronen darum, ihren Einfluss an der Basis stärken, "um die Anbauflächen und vor allem auch die Routen für den Drogenhandel abzusichern".

Die Bevölkerung werde den Papst mit großer Herzlichkeit empfangen, zeigte sich Klaschka überzeugt. 92 Prozent der Bevölkerung des mittelamerikanischen Landes sind Katholiken. Franziskus reist vom 12. bis 18. Februar nach Mexiko.

(KNA)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Adveniat

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

26.07.20162:32

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Bischof Franz-Josef Bode am Libori-Dienstag

26.07.201615:00

Video: Bischof Franz-Josef Bode am Libori-Dienstag

Zum Video: Libori: Pontifikalamt mit dem Landvolk

26.07.201684:09

Video: Libori: Pontifikalamt mit dem Landvolk

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen