Schweizer Garde wacht über den Vatikan
Schweizer Garde wacht über den Vatikan
Vatileaks 2-Prozess im Vatikan
Vatileaks 2-Prozess im Vatikan

11.03.2016

Vatileaks-2-Prozess geht weiter Smartphones im Fokus

Nach dreimonatiger Unterbrechung wird am Samstag im Vatikan der sogenannte Vatileaks-2-Prozess fortgesetzt. Im Mittelpunkt des Verfahrens steht die Veröffentlichung vertraulicher Unterlagen über wirtschaftliche Missstände im Vatikan. 

Die vatikanische Staatsanwaltschaft beschuldigt zwei italienische Journalisten, sich illegal die Akten einer päpstlichen Untersuchungskommission beschafft zu haben. Ebenfalls vor Gericht stehen ein ranghoher vatikanischer Geistlicher und sein Mitarbeiter. Nach Ansicht der Ermittler hat der Sekretär der Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls, Lucio Angel Vallejo Balda, den Journalisten das Material zugespielt.

Der spanische Priester wurde im November festgenommen und war bis kurz vor Weihnachten in vatikanischer Haft. Seither steht er unter Hausarrest. Weitere Angeklagte ist eine italienische PR-Beraterin. Francesca Chaouqui soll Vallejo Balda unter Druck gesetzt haben, um an die internen Unterlagen zu gelangen.

Zeugenvernehmung 

Die Journalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi sorgten im November 2015 mit zwei Enthüllungsbüchern über angebliche Geldverschwendung und Missmanagement im Vatikan für Aufsehen.

Die Gerichtssitzung am Samstag findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Richter wollen darin entscheiden, welche Ergebnisse der Überprüfung von Smartphones und Computern der Angeklagten durch Gutachter im weiteren Prozess verwendet werden können. Am Montag und Dienstag vernimmt das Gericht in weiteren Sitzungen Zeugen. Hierzu sind Journalisten zugelassen. Chaouqui hat auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin als Zeugen benannt. Ob Parolin, der in der vatikanischen Hierarchie direkt unter dem Papst steht, tatsächlich vor Gericht auftritt, ist derzeit jedoch noch ungewiss.

SMS ausgewertet 

Der am 24. November eröffnete Prozess war Anfang Dezember auf unbestimmte Zeit vertagt worden, um die Auswertung des E-Mail und SMS-Verkehrs sowie Whatsapp-Nachrichten zwischen Chaouqui und Vallejo Balda abzuwarten.

Italienische Parlamentarier und Journalisten hatten Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit des Prozesses geäußert. Sie sehen die Pressefreiheit gefährdet. Der Vatikan wies solche Vorwürfe zurück. Es ist das erste Mal, dass sich italienische Journalisten wegen eines derartigen Delikts vor einem vatikanischen Gericht verantworten müssen.

(KNA)

Mehr zum Thema Vatikan

Mehr zum Thema Kirche und Politik

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen