Papst Franziskus mit Vatikan-Sprecher Frederico Lombardi
Papst Franziskus mit Vatikan-Sprecher Frederico Lombardi

12.03.2016

Vatikansprecher erinnert sich an die Papstwahl vor drei Jahren Gewöhnung an Franziskus "war nicht leicht"

Neuer Stil zu bekehren, Spontanität - Vatikansprecher Federico Lombardi erinnert sich an die Papstwahl von Franziskus und wie er sich an den neuen Papst gewöhnen musste.

Vatikansprecher Federico Lombardi (73) bekennt, Papst Franziskus anfänglich gewöhnungsbedürftig gefunden zu haben: "Es war nicht immer leicht zu lernen, sich zu seinem neuen Stil zu 'bekehren' - seine Freiheit spontaner Äußerungen, seine persönlichen Terminabsprachen und Telefonate", schreibt der Leiter des vatikanischen Presseamts in der aktuellen Ausgabe der italienischen Zeitschrift "Famiglia Cristiana". Als Mitarbeiter hätten sie diese Verhaltensweisen erst "nach und nach verstanden" und schätzen gelernt, so Lombardi. Franziskus war am 13. März vor drei Jahren zum Papst gewählt worden. Die Tatsache, dass der neue Papst ein Jesuit und damit ein Ordensbruder Lombardis war, machte für diesen die Sache nicht leichter: Nach der Bekanntgabe der Wahl habe mancher seine Nase in Lombardis Büro gesteckt und erwartet, ihn in Jubelstimmung vorzufinden. Dabei sei er weder glücklich noch betrübt gewesen, "sondern einfach fassungslos".

Beeindruckt davon, wie Franziskus das Image der Kirche verändert hat

Für einen Jesuiten sei eine Ernennung zum Bischof oder Kardinal schlichtweg nicht vorgesehen, "geschweige denn zum Papst". Als ersten Kommentar vor den Journalisten habe er, Lombardi, schließlich den Namen Franziskus und seine Herkunft aus Lateinamerika hervorgehoben. "Einen Namen zu wählen, den noch niemand gewählt hatte - und was für einen! -, das zeigte eine erstaunliche Freiheit an, Mut und Klarheit", schreibt Lombardi.

Im Rückblick auf die drei ersten Jahre des Pontifikats habe ihn am meisten beeindruckt, wie es Franziskus gelungen sei, unzählige Menschen - sei es in oder außerhalb der Kirche - begreifen zu lassen, dass Gott sie liebt", berichtet Lombardi. "Wir haben alle unter dem Image einer düsteren und strengen Kirche gelitten, dem 'Nein' statt des 'Ja', thronend über hauptsächlich negativen und veralteten Vorschriften." Hier sei es Franziskus gelungen, die vorherrschende Wahrnehmung zu ändern, so der Vatikansprecher.

Zudem zog der Vatikansprecher eine positive Bilanz der ersten drei Amtsjahre von Papst Franziskus. Das Kirchenoberhaupt werde "von den Mächtigen der Welt gehört" und genieße wachsendes Ansehen als "Lehrmeister der Menschlichkeit", sagte Lombardi am Dienstag in Radio Vatikan.

Franziskus war am 13. März 2013 zum Oberhaupt von weltweit 1,2 Milliarden Katholiken gewählt worden. Der heute 79-jährige Argentinier ist der erste Lateinamerikaner auf dem Papstthron.

 

(KNA)

Mehr zum Thema Papst Franziskus

Mehr zum Thema Vatikan

Aus der Mediathek

Zum Video: Woelki-Porträt in Köln enthüllt

26.09.20161:23

Video: Woelki-Porträt in Köln enthüllt

Zum Video: Papst würdigt NS-Märtyrer Unzeitig als Vorbild

26.09.20161:08

Video: Papst würdigt NS-Märtyrer Unzeitig als Vorbild

Zum Video: Steigende Nachfrage bei Schwangerenberatung

26.09.20160:57

Video: Steigende Nachfrage bei Schwangerenberatung

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen