Franziskus und Kyrill I.: Austausch der gemeinsamen Erklärung
Franziskus und Kyrill I.: Austausch der gemeinsamen Erklärung

13.02.2016

Weltkirchenrat: Kirchengipfel auf Kuba historisch für Ökumene "Zeichen der Hoffnung"

Positives Feedback: Der Weltkirchenrat hat das Treffen von Papst Franziskus mit dem Moskauer Patriarchen Kyrill als historisches ökumenisches Ereignis gewürdigt.

Der Ökumenische Rat der Kirchen erklärte bezüglich des Treffens des Papstes mit dem Patriarchen Kyrill I. am Freitagabend in Genf, dass angesichts der weltweiten Konflikte und des menschlichen Leidens die Zusammenkunft auf Kuba auch ein Zeichen der Hoffnung aussende.

Die erste Begegnung von Oberhäuptern der römisch-katholischen Kirche und der russisch-orthodoxen Kirche überhaupt markiere einen großen Schritt, um das Schisma der Kirchen zu heilen. Das Christentum, das sich vor fast 1.000 Jahren in einen östlichen und einen westlichen Zweig gespalten hatte, könne nun auf mehr Einigkeit hoffen.

Das Treffen inspiriere die Kirchen, die Gesellschaften, die Regierungen und die Weltgemeinschaft, die vielen Kriege politisch zu lösen und Frieden für alle Menschen zu schaffen. Der ÖRK unterstrich, dass die russisch-orthodoxen Kirche die größte unter seinen rund 350 Mitgliedskirchen ist. Die katholische Kirche ist kein Mitglied des Dachverbandes mit Sitz in Genf, kooperiert aber mit dem Rat.

(epd)

Mehr zum Thema Papst Franziskus

Mehr zum Thema Ökumene

Aus der Mediathek

Zum Video: Generalvikar Meiering in Breslau

23.07.201618:11

Video: Generalvikar Meiering in Breslau

Zum Video: Generalvikar Meiering zu den Tagen der Begegnung

23.07.20164:18

Video: Generalvikar Meiering zu den Tagen der Begegnung

Zum Video: Pontifikalvesper aus dem Paderborner Dom

23.07.201621:28

Video: Pontifikalvesper aus dem Paderborner Dom

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen