Papst mit einem Bild der Madonna von Guadalupe
Papst mit einem Bild der Madonna von Guadalupe

13.02.2016

Der Papst und die "Morenita" Franziskus ist ein glühender Verehrer

Ein Medaillon der Jungfrau von Guadalupe erinnert Papst Franziskus an eine schwere Lebenskrise - und an Gottes Barmherzigkeit.

Schon das offizielle Logo deutet darauf, dass es für Mexikos Kirche beim Papstbesuch zwei Hauptakteure gibt: Die Silhouette von Franziskus prangt auf der einen Seite, jene der Gottesmutter von Guadalupe auf der anderen, unterlegt vom Motto der Reise: "Missionar der Barmherzigkeit und des Friedens".

Zu der als "Morenita" (Dunkelhäutige) bezeichneten Schutzheiligen Mexikos, die laut der Überlieferung 1531 dem Indio Juan Diego Cuauhtlatoatzin erschien und auf seinem Poncho ihr Abbild hinterließ, pflegt der Papst schon seit seiner Zeit in der Heimat Argentinien eine innige Beziehung.

Bewegt von Guadalupe-Medaille

Auf einen Schlüsselmoment in der Biografie von Jorge Mario Bergoglio verweist der argentinische Publizist Armando Puente in dem auf Spanisch erschienenen Buch "Bergoglios verborgenes Leben". Ab 1988 habe der damalige Jesuiten-Obere, damals 52 Jahre alt, eine zwei Jahre dauernde tiefe Krise durchlebt: Sein damaliger Dienst im Provinzialat von Cordoba habe sich auf Gottesdienstfeiern und Beichtehören beschränkt. Darüber hinaus habe er Stunden vor dem Allerheiligsten gebetet oder vor dem Fenster in Gedanken an seine Kindheit und erfahrene Verletzungen verbracht. Seine Mitbrüder hätten gedacht, er sei krank.

Als in dieser Situation eine befreundete Ärztin dem Jesuitenpater von einer Mexiko-Reise eine Guadalupe-Medaille mitgebracht habe, sei er davon zutiefst bewegt gewesen. Erst in der Folge sei es ihm möglich geworden, zu vergeben und Frieden zu finden; auch seine Gesundheit habe sich gebessert.

Eine Krone für Morenita 

Bergoglio trage das Medaillon seither stets um den Hals, berichtet Puente - auch um die Lehre dieser Zeit zu vergegenwärtigen: "In diesen zwei Jahren von fast ausschließlicher Meditation, Gebet und Beichte erfuhr Bergoglio die Barmherzigkeit und lernte die großen Leiden derer kennen, die den Beichtstuhl aufsuchen: Frauen, die abgetrieben hatten, Prostituierte und viele andere, die das Leben bestraft hatte." Sein seelsorglicher Zugang habe sich dabei grundlegend verändert; er sei geduldiger geworden gegenüber dem Scheitern und der Sünde anderer.

Auf ein Fortdauern dieser Beziehung deutet nicht nur, dass Franziskus in seinen vatikanischen Amtsräumen eine Abbildung des Ponchos in Originalgröße besitzt. Bereits im ersten Jahr seines Pontifikats ließ er, der sonst größten Wert auf Einfachheit legt, eine zweiblütige Rose aus Gold anfertigen und sandte sie als Geschenk an die Jungfrau von Guadalupe nach Mexiko-Stadt; dort hat sie einen Platz direkt beim Gnadenbild. Bei seinem Besuch am Erscheinungsberg Tepeyac will er der "Morenita" nun eine kunstvoll geschmiedete Krone aus Gold zu Füßen legen und der heiligen Maria das laufende «Heilige Jahr der Barmherzigkeit» darbringen. Wichtig sei ihm auch ein Moment des stillen Gebets vor dem Bild, erklärte er.

Zum Guadalupe-Fest 2015 sagte Franziskus, die "Morenita" stehe für das Zusammenleben verschiedener Völker, für Respekt vor dem Leben von der Empfängnis bis zum Tod, für die Aufnahme von Flüchtlingen und Rücksicht auf Arme. In einem jüngst verbreiteten Interview mit der Nachrichtenagentur "Notimex" bekannte er: Bei Problemen, Ängsten und Unsicherheiten wende er sich im Gebet oft an die Muttergottes von Guadalupe. Er wiederhole dann stets die Worte der «Morenita» an den Seher Juan Diego: «Hab keine Angst - bin ich denn nicht auf deiner Seite?"

Viele Verehrer

Der erste Papst aus Amerika ist nicht der erste, der sich als glühender Verehrer der mexikanischen Madonna zeigt. Die Tradition der Guadalupe-Feier am 12. Dezember brachte nicht er, sondern 2012 sein Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013) in den Petersdom. Noch mehr drückte diese Verehrung Johannes Paul II. (1978-2005) aus, der seine Amtszeit mit den Worten "Totus tuus" in Mexiko explizit unter den Schutz der Jungfrau von Guadalupe stellte und im August 2002 Juan Diego heiligsprach. Auf seinem Schreibtisch stand ebenfalls ein Guadalupe-Bild.

Die Tradition geht sogar noch weiter zurück: Auch Paul VI. (1963-1978) hatte der Patronin von Mexiko eine Rose in Gold übermittelt - jener Papst, der die neue Guadalupe-Kirche 1976 zur Basilika erhob. Und Johannes XXIIII. (1958-1963) schenkte Mexikos Kirche 1960 ein Marianisches Jahr.

 

Johannes Pernsteiner
(KNA)

Mehr zum Thema Papst Franziskus

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen