Hamburgs Erzbischof Stefan Heße
Hamburgs Erzbischof Stefan Heße

10.03.2016

Erzbischof Heße zum wachsenden Rechtspopulismus "Rote Linie für Christen"

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hat zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit auch in den Kirchen aufgerufen. "Wo Ressentiments geschürt und Hassparolen skandiert werden, da haben Christen nichts verloren", sagte Heße.

Es gebe "eine eindeutige rote Linie". Sie sei auch überschritten, "wo es an Sachlichkeit und am Respekt vor dem anderen fehlt, wo nicht die positiven, sondern die destruktiven Kräfte mobilisiert werden", so Heße gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Sorgen und Ängste der Menschen müssten aber ernst genommen werden, betonte der Erzbischof. So sei es "realistisch, wenn wir sagen, nicht jeder, der zu uns möchte, darf kommen und bleiben". Ebenso realistisch sei aber auch, "dass Deutschland ein starkes Land ist und Lasten tragen kann".

Kritik an AfD und Pegida

Auf die Frage, ob die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) für Katholiken wählbar sei, antwortete der Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen der katholischen Deutschen Bischofskonferenz: "Vorschläge, an den Grenzen auf wehrlose Flüchtlinge zu schießen, sind inakzeptabel." AfD-Chefin Frauke Petry hatte Ende Januar mit der später relativierten Aussage für Empörung gesorgt, die Polizei müsse an der Grenze "notfalls" auf Flüchtlinge schießen.

Kritik äußerte Heße auch an der fremdenfeindlichen "Pegida"-Bewegung, die sich gegen eine "Islamisierung des Abendlandes" wendet. "Wenn der Untergang des christlichen Abendlands beschworen wird, müssen wir klar sagen: Es gibt in Deutschland mehr als 55 Millionen Christen", sagte der frühere Generalvikar des Erzbistums Köln. "Wenn die frohgemut ihren Glauben leben, laufen solche Parolen ins Leere."

(epd)

Kirche und Politik

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen