US-Präsident Obama
US-Präsident Obama

04.02.2016

Obama: Muslime sind "Teil Amerikas" Pluralität als Stärke

Mit Nachdruck setzt sich momentan US-Präsident Obama für die Religionsfreiheit und Muslime ein. Pluralität sei eine Stärke, so der Präsident beim Besuch einer Moschee in den USA.

Bei seinem ersten Besuch einer Moschee in den USA hat Präsident Barack Obama Muslime als Teil der "amerikanischen Familie" bezeichnet. In seiner Rede vor der "Islamic Society of Baltimore" setzte er sich mit Nachdruck für Religionsfreiheit ein. Drohungen gegen muslimische Gemeinden, Übergriffe gegen Kopftuch tragende Frauen oder muslimische Schulkinder und Beschädigungen von Moscheen seien nicht hinnehmbar.

Muslime seien "ein Teil Amerikas", sagte Obama. Sie seien nicht "Muslime oder Amerikaner, sondern Muslime und Amerikaner". An die christliche Mehrheit gewandt sagte der Präsident: "Wir müssen begreifen, dass ein Angriff auf eine Religion ein Angriff auf alle unsere Religionen ist." Dies sei zu bedenken, wenn die Gesellschaft es mit der Religionsfreiheit ernst nehme.

Pluralität als Stärke

Pluralität sei keine Schwäche, sondern die größte Stärke der USA. "Entweder wir steigen zusammen auf oder wir stürzen zusammen ab", sagte Obama. Ohne ausdrücklich auf den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und seine Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime einzugehen, sagte Obama, jede Politik sei zurückzuweisen, die versuche, "Vorurteile oder Stimmungen zu manipulieren, um Leute wegen ihrer Religion anzugreifen".

Heiterkeit erntete Obama mit der Bemerkung, schon Gegner des US-amerikanischen Gründervaters Thomas Jefferson (1743-1826) hätten diesen als Muslim zu diskreditieren versucht. "Ich bin also nicht der erste", sagte Obama unter Anspielung auf entsprechende Gerüchte über seine Person. "Ich bin in guter Gesellschaft."

Reden an Juden, Muslime und Christen in seinem Land

Die einzigen beiden muslimischen Kongress-Abgeordneten lobten die Rede des Präsidenten. Innerhalb von acht Tagen wandte sich Obama in Reden an Juden, Muslime und Christen in seinem Land: Vergangene Woche bekundete er anlässlich des Holocaust-Gedenktags in der israelischen Botschaft in Washington Verbundenheit mit dem jüdischen Volk. Am Donnerstag das christlich geprägte "National Prayer Breakfast" auf dem Programm. In den USA sind etwa ein Prozent der Bevölkerung Muslime.

(KNA)

Mehr zum Thema Kirche und Politik

Mehr zum Thema Ethik und Moral

Aus der Mediathek

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen