Die Geißler von San Vicente de la Sonsierra treten Gründonnerstag und Karfreitag in Aktion
Die Geißler von San Vicente de la Sonsierra treten Gründonnerstag und Karfreitag in Aktion

26.03.2016

Blut und Ekstase Ausnahmezustand Wie in Spanien der Leidensweg Christi nachempfunden wurde

Spanische Osterbräuche bewegen sich abseits normaler Maßstäbe. Die extrem anmutenden Darbietungen mögen manchen Beobachter verstören - von den Einheimischen indes werden sie nicht infrage gestellt.

Geißler und Trommler verwandeln Spaniens Karwoche mancherorts in eine Veranstaltung, die nichts für zarte Gemüter ist - weder visuell noch akustisch. Die Pflege extremster Bräuche befremdet viele Zuschauer, der Bezug zum Glauben erscheint fraglich.

Geraten die Protagonisten in Sichtweite, mutet es an, als hebe sich der Vorhang zu einer gespenstischen Darbietung. Besonders berüchtigt: die Geißler von San Vicente de la Sonsierra. Dieser Ort im weltberühmten Weinbaugebiet der Rioja wäre wohl ziemlich unbekannt, gäbe es nicht jene vermummte Gestalten, die bei den Osterprozessionen ihre Rücken mit Baumwollpeitschen traktieren. Zischende Hiebe zerschneiden die Luft, der Atem der Geißler wird schwer.

Osterprozessionen mit Baumwollpeitschen

Je länger sie unterwegs sind, desto stärker tränken sich die ausgefransten Enden der Peitschen mit Schweiß. Je schwerer sie werden, desto mehr potenziert sich bei jedem Schlag der Schmerz. "Picaos" nennt man die Geißler, was wörtlich "Angestochene" bedeutet und den Schlusspunkt des Ablaufs auf den Punkt bringt. Dann nämlich sind die gepeitschten Rücken derart blaurot angeschwollen, dass nur noch hilft, sie mit einem Glasnadelkissen aufzustechen, um für Erleichterung zu sorgen.

Die Geißler von San Vicente de la Sonsierra treten Gründonnerstag und Karfreitag in Aktion. Sie tragen knielange weiße Tuniken mit freilegbarer Rückenpartie. Ihre Identität verhüllen die Teilnehmer mit Kapuzen, in die Augenschlitze eingelassen sind. Hinter dem Brauch steht die Laienbruderschaft Santa Vera Cruz, die seit dem 16. Jahrhundert dokumentiert ist.

Hunderte Schläge in sechs oder sieben Stunden

Die Frage nach dem Sinn lässt sich mit der symbolischen Teilung des Leids Christi beantworten, mit Buße und Erfüllung eines Gelübdes. Jeder Geißler nimmt die Pein freiwillig auf sich, im Laufe der Prozession versetzt er sich Hunderte Schläge. Für die Teilnahme bedarf es eines Antrags an die Laienbruderschaft. Unerlässlich für die Akzeptanz sind Volljährigkeit, Christenglaube und - sollte der Antragsteller nicht Mitglied der Bruderschaft sein - ein vom Pfarrer unterzeichnetes Schreiben, das die Frömmigkeit bestätigt.

Osterbräuche in Spanien bewegen sich abseits der Maßstäbe von Normalität. Prozessionen können sich über sechs oder sieben Stunden dahinziehen, vor allem in Sevilla, einem Epizentrum der Karwoche. Vielerorts gehen die Träger der "Pasos", der monumentalen Aufbauten mit Heiligenskulpturen, an ihre Schmerz- und Leistungsgrenzen. Auf manche Träger entfällt ein Zentner und mehr Gewicht, die Ruhepausen unterwegs sind ein Segen.

Religiöse Inbrunst, Schmerz und Aufopferung

Trommelorgien sind eine andere Art, um religiöse Inbrunst, Schmerz und Aufopferung zu demonstrieren. In Hellin, einer Kleinstadt in Kastilien-La Mancha, beginnt das größte, ohrenbetäubendste Trommeln in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag und dauert etwa 14 Stunden. Akustisch ausufernd geht es auch in verschiedenen Orten Aragoniens zu, darunter in Calanda und Urrea de Gaen. Trommler und Paukenspieler können sich in Ekstasen hineinsteigern, die Hände wund und blutig werden.

Ob bei all den Geißlern, Trommlern und Prozessionsteilnehmern wirklich die Gedanken tiefster Identifikation mit dem Glauben mitschwingen, lässt sich schwer ermessen. Manches scheint eher der Selbstinszenierung und touristischer PR zu dienen, zumal mediale Aufmerksamkeit gewiss ist. In Aragonien ist die "Route der Trommeln und Pauken" ausgewiesen, im Vorjahr scheiterte in Hellin der geplante Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde mit mehr als 12.000 Trommlern einzig an technischen Gründen. Und die Auftritte der "Picaos" von San Vicente de la Sonsierra sind seitens der Behörden zum "Fest von nationalem touristischen Interesse" erhoben worden.

Spanier und ihre drastischen Darbietungen

Derlei Osterbräuche mögen auf manche Beobachter befremdlich wirken, aus einheimischer Sicht sind sie aber nicht diskussionswürdig. Im Land des Stierkampfs lieben Spanier auch drastische Darbietungen, und sei es unter dem Deckmantel des Glaubens. Die Geißler in der Rioja locken alljährlich Fernsehteams und Riesenmengen an Schaulustigen an, für die es nach den Prozessionen nur eines gibt: ab in die nächste Kneipe.

Andreas Drouve
(KNA)

Mehr zum Thema Karwoche

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

24.08.20161:20

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Papst ruft zum Gebet für Erdbeben-Opfer in Italien auf

24.08.20161:00

Video: Papst ruft zum Gebet für Erdbeben-Opfer in Italien auf

Zum Video: Christliche Nachrichten

23.08.20161:17

Video: Christliche Nachrichten

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen