An der deutsch-österreichischen Grenze
Es kommen weniger Flüchtlinge nach Deutschland

10.03.2016

Trotz weniger neuer Flüchtlinge sind die Helfer noch ausgelastet "Wir haben hier immer noch jede Menge zu tun"

10.000 Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr an manchen Tagen über die Grenze nach Deutschland. Doch jetzt ist die Balkanroute geschlossen - das bedeutet auch, dass sich die Lage in Deutschland für die Flüchtlingshelfer teilweise entspannt.

In Passau kamen noch vor ein paar Monaten mehrere tausend Flüchtlinge pro Tag an. Mittlerweile sind die Zahlen gesunken – 50 bis 100 Flüchtlinge werden hier täglich registriert. Die Helfer atmen auf. Die Caritas in Passau nutzt die Situation, um nun mehr in die Qualität bei der Betreuung zu investieren. Sie organisiert Kinoreihen und Diskussionsrunden, um den Flüchtlingen etwas bieten zu können.

Caritas-Köln sieht noch keine große Entspannung

Während die Helfer in Passau aufatmen, sieht die Situation in Köln anders aus. "Die geschlossene Balkanroute macht sich bei uns noch nicht bemerkbar", sagt die Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln, Irene Porsch, gegenüber domradio.de. Auch für die 20.000 Ehrenamtlichen, die über die Aktion Neue Nachbarn im Erzbistum Köln helfen, sei die Flüchtlingssituation nach wie vor eine große Herausforderung.

Doch Porsch wolle nicht soweit gehen, sich weniger Flüchtlinge zu wünschen: "Dadurch, dass sie hier nicht ankommen und in Griechenland im Matsch sitzen, haben wir keine Lösung für Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen."

Nachlassender Flüchtlingsandrang in Berlin

In Berlin spüren die Ehrenamtlichen den nachlassenden Flüchtlingsandrang. Für Entwarnung sei es dennoch zu früh. In den vergangenen Monaten agierten die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Krisenmodus, so der Sprecher des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin, Thomas Gleißner. "Es sind sehr viele Menschen, die noch in Turnhallen sitzen, wir haben hier immer noch jede Menge zu tun." Jetzt könne man sich aber wenigstens intensiver um die mehr als 80.000 Flüchtlinge kümmern, die im vergangenen Jahr nach Berlin gekommen sind.

Für die Caritas in Berlin bedeute die geschlossene Balkanroute nur eine Problemverschiebung. "Wir machen uns Sorgen, was mit den Menschen in Idomeni passiert", so Gleißner weiter. Eine EU-Lösung sei unverzichtbar.

Dr. Christian Schlegel
(dr)

Mehr zum Thema Flüchtlingshilfe und Integration

Mehr zum Thema Bistümer

Aus der Mediathek

Zum Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

24.09.20165:54

Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Zum Video: Pontifikalamt für geistliche Gemeinschaften

24.09.201680:55

Video: Pontifikalamt für geistliche Gemeinschaften

Zum Video: Weihbischof Schwaderlapp während des Pontifikalamts für geistliche Gemeinschaften

24.09.201613:11

Video: Weihbischof Schwaderlapp während des Pontifikalamts für geistliche Gemeinschaften

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen