Marie-Theres Kastner
Marie-Theres Kastner

09.02.2016

KED-Vorsitzende kritisiert Umgang mit Flüchtlingskindern "Einen offenen Religionsunterricht"

Wie können Flüchtlingskinder gut integriert werden? Marie-Theres Kastner, Bundesvorsitzende der Katholischen Elternschaft Deutschlands (KED), hat den Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen in den Schulen kritisiert.

"Vielleicht rächt sich jetzt, dass es Bundesländer gibt, in denen der Religionsunterricht gestrichen wurde", sagte Marie-Theres Kastner im Interview des Internetportals katholisch.de (Dienstag). Wer gegen eine sogenannte Islamisierung sei, müsse zunächst einmal auf die abendländisch-christlichen Grundlagen schauen und prüfen, "inwieweit wir uns selbst diesen verpflichtet fühlen". "Wir sind in den letzten Jahrzehnten mit unserer eigenen Kultur sehr sträflich umgegangen", so Kastner.

In vielen Fällen werde aus dem Bauch heraus etwas bekämpft, was man nicht kenne, sagte die KED-Vorsitzende. "Gerade dazu brauchen wir einen Religionsunterricht, der über die eigene Religion hinaus auch andere Religionen vorstellt. Nur so kann mehr Toleranz wachsen."

Kastner forderte angesichts der Flüchtlingskrise mehr Lehrer und mehr Geld für die Schulen. Notwendig für eine bessere Integration seien auch zusätzliche Fachkräfte anderer Professionen, um etwa psychische Schwierigkeiten der Schüler aufzufangen. Kastner ist ehemalige CDU-Abgeordnete des nordrhein-westfälischen Landtags und selbst Mutter von vier Kindern. Sie hat den KED-Vorsitz seit 2005 inne.

(KNA)

Flüchtlingshilfe

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen