Trauer nach Tod eines Flüchtlings am Lageso in Berlin
Trauer nach Tod eines Flüchtlings am Lageso in Berlin

27.01.2016

Tod eines syrischen Flüchtlings in Berlin Umstände unklar

In Berlin ist offenbar ein 24-jähriger Syrer ist gestorben, nachdem er tagelang vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) gewartet hatte. Die Umstände des Todes werden jetzt untersucht.

Die teils chaotischen Zustände am Berliner Lageso haben nach Darstellung der Flüchtlingsinitiative "Moabit hilft" zum Tod eines Flüchtlings geführt. Ein 24-jähriger Syrer sei in der Nacht zum Mittwoch gestorben, nachdem er lange Zeit vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) gewartet habe, erklärte "Moabit hilft" am Mittwochvormittag in den sozialen Netzwerken. Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales konnte den Tod des Mannes vorerst nicht bestätigen. Derzeit liefen Prüfungen, hieß es.

Dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte eine Sprecherin der Initiative "Moabit hilft", dass der Syrer am Dienstagabend in einem Rettungswagen einen Herzstillstand erlitten habe. Im Krankenhaus sei er dann an den Folgen gestorben. Demnach soll ein Helfer der Flüchtlingsinitiative den Syrer am Dienstag zunächst wegen seiner Erkrankung aus der Warteschlage am Lageso gezogen und zu sich nach Hause gebracht haben. Nachdem der Flüchtling wegen hohem Fiebers nicht mehr ansprechbar gewesen sein soll, habe der Helfer den Rettungswagen gerufen.

"Wir weinen"

In der Mitteilung der Initiative "Moabit hilft" hieß es wörtlich: "Du hast soviel überlebt. Du hast das Lageso nicht überlebt. Du bekamst Fieber, Schüttelfrost, Herzstillstand. Du bist letzte Nacht verstorben. Wir weinen." Das für die Flüchtlingsregistrierung und deren Versorgung zuständige Lageso war in den vergangenen Monaten bundesweit in die Schlagzeilen geraten.

Wie "Spiegel Online" am Mittwoch berichtete, soll der verstorbene Syrer seit Wochen immer wieder vorstellig geworden sein, um Krankenscheine und andere Leistungen abzuholen. "Er war vom Warten in der Kälte ausgelaugt, hatte erst eine Erkältung, die dann zu einem grippalen Infekt wurde, der nicht behandelt wurde. Am Ende hat er sich auch mit Fieber am Lageso anstellen müssen", sagte Diana Henniges von der Initiative "Moabit hilft" dem Online-Portal. Der Flüchtling habe zudem nichts zu essen gehabt, weil er kein Geld erhalten habe.

Polizei prüft Umstände des Todes

Die Berliner Caritasdirektorin Ulrike Kostka zeigte sich tief betroffen wegen des Vorfalls. Zugleich warnte sie auf Anfrage davor, direkte Zusammenhänge zwischen dem Tod des Flüchtlings und der Situation am Lageso herzustellen, bevor die genauen Umstände geklärt worden seien. Anfang des Jahres hatte die Berliner Caritas an den Senat appelliert, den Flüchtlingen vor dem Lageso mehr Kälteschutz zur Verfügung zu stellen.

(epd, KNA)

Mehr zum Thema Ethik und Moral

Mehr zum Thema Flüchtlingshilfe und Integration

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

28.07.20163:21

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Weihbischof Schwaderlapp als Pilger unterwegs

28.07.20164:51

Video: Weihbischof Schwaderlapp als Pilger unterwegs

Zum Video: Freiluftmesse in Tschenstochau

28.07.20161:05

Video: Freiluftmesse in Tschenstochau

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen