Kardinal Kasper
Kardinal Kasper

13.03.2016

Kurienkardinal Kasper zur Ökumene "Kircheneinheit ist möglich"

Der Weg zur Einheit der christlichen Kirchen ist nach den Worten des emeritierten deutschen Kurienkardinals Walter Kasper zwar grundsätzlich möglich, aber "lang und steil".

Derzeit fehle es aber "an einer gemeinsamen ökumenischen Vision, manchmal auch am gemeinsamen Willen", schreibt Kasper in einem im Stuttgarter Patmos-Verlag herausgegebenen Buch, das ab Montag im Handel ist. Der Schwung der Ökumene des 20. Jahrhunderts sei erlahmt. Es dürfe aber keinen "Rückzug auf den Konfessionalismus" geben, so Kasper.

2017 auf dem Weg zur Einheit

Mit Blick auf das Gedenken an die Reformation vor 500 Jahren betont der frühere Rottenburg-Stuttgarter Bischof: "Wir sind 2017 nicht mehr wie nach 1517 auf dem Weg zur Trennung, sondern auf dem Weg zur Einheit." Viele Christen erwarteten, dass das Gedenken die Kirchen dem Ziel der Einheit einen Schritt näherbringen werde. Diese Erwartung dürfe nicht enttäuscht werden, so Kasper in dem knapp 100-seitigen Buch über "Martin Luther".

Gemeinsames Christusfest

Der heutigen "säkulare Ökumene" seien konfessionelle Unterschiede gleichgültig, so der frühere Theologie-Professor. Die Kirchen könnten es sich nicht leisten, gegeneinander oder selbstgenügsam nebeneinander zu stehen; sie müssten miteinander leben und aufeinander zugehen. Die beste ökumenische Idee für 2017 sei ein gemeinsames Christusfest, wie es der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, vorgeschlagen hatte.

Die Rede von Luther als Bahnbrecher der Geistesfreiheit und Bannerträger der Neuzeit hat nach Kaspers Worten zwar "viel Richtiges, wirft aber auch viele Fragen auf". Die Moderne sei "nicht aus einem einzigen Ursprung und Prinzip zu erklären", sie habe viele Väter und auch viele Mütter. Schon die Reformation lasse sich nicht einseitig auf Luther hin fokussieren. Der Kardinal erinnert in dem Buch "an den humanistisch gesinnten Melanchthon".

Franziskus Barmherzigkeit lange übersehen

Im Interview von Radio Vatikan zum dritten Jahrestag der Wahl von Franziskus sagte Kasper, er habe den Begriff Barmherzigkeit, den Papst Franziskus im Heiligen Jahr in den Fokus gesetzt hat, nach eigener Aussage selbst lange "übersehen". Kasper ergänzte: "Ich muss gestehen, dass ich beim Schreiben meines Buches über die Barmherzigkeit noch mal gelesen habe, was ich selber geschrieben habe, und da kommt die Barmherzigkeit auch kaum vor." Das sei in den vergangenen Jahrzehnten "nicht drin" gewesen. Nun sei es jedoch wichtig, dass Barmherzigkeit wieder zum Vorschein komme.

Der frühere Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen hatte 2012 ein Buch über Barmherzigkeit als Schlüsselbegriff des Evangeliums geschrieben. Franziskus lobte das Werk zu Beginn seines Pontifikats öffentlich.

Katholische Theologie habe Barmherzigkeit "vergessen"

Insgesamt habe die katholische Theologie die Barmherzigkeit in den vergangen Jahrzehnten "ziemlich vergessen", so Kasper weiter. Das zeige ein Blick in die Lehrbücher. Daher habe es auch eine "gewisse Verwunderung" darüber gegeben, "dass der Papst sie jetzt sozusagen wieder hervorholt und dadurch das Zentrum der Botschaft Jesu wieder ins Bewusstsein rückt", so der deutsche Kardinal.

(KNA)

Mehr zum Thema Ökumene

Mehr zum Thema Vatikan

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

24.08.20161:20

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Papst ruft zum Gebet für Erdbeben-Opfer in Italien auf

24.08.20161:00

Video: Papst ruft zum Gebet für Erdbeben-Opfer in Italien auf

Zum Video: Christliche Nachrichten

23.08.20161:17

Video: Christliche Nachrichten

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen