Libanesischer Patriarch Bechara Rai
Libanesischer Patriarch Bechara Rai
Papst Franziskus winkt
Papst Franziskus winkt

21.01.2016

Vatikan erörtert politische Entwicklungen im Libanon Beratungen mit dem Patriarchen

Der libanesische Patriarch Bechara Rai ist am Donnerstag in den Vatikan gereist, um die Entwicklungen in der Besetzung des Staatspräsidentenamtes mit Papst Franziskus und Kurienvertretern zu erörtern.

Dabei schloss er laut dem staatlichen Pressedienst NNA jedoch aus, dass auch Politiker wie der frühere Ministerpräsident Saad Hariri oder der Präsidentschaftsbewerber der maronitischen Marada-Partei, Suleiman Frangieh, an den Gesprächen teilnehmen.

Kirche mit hohem Einfluss

Am Montag hatte der Wunschkandidat der prowestlichen, von Sunniten gestützten "Allianz des 14. März", Samir Geagea, zugunsten von Michel Aoun als Favorit der syrienfreundlichen und schiitisch geprägten "Allianz des 8. März" auf eine Bewerbung um das höchste Staatsamt verzichtet und so neue Bewegung in das seit Mai 2014 andauernde Patt gebracht. Da der libanesische Staatspräsident stets ein maronitischer Christ sein muss, besitzt die Kirchenleitung hohen Einfluss.

Patriarch Rai sagte laut NNA, er habe die verschiedenen Lager im Parlament zu Verhandlungen und neuen Initiativen ermutigt. "Dies wurde gekrönt durch die Unterstützung Geageas für eine Kandidatur Aouns", sagte das maronitische Kirchenoberhaupt. Die Parteien sollten sollten sich nicht von "regionalen und lokalen Entwicklungen" beeinflussen lassen; nur könnten sie einen Präsidenten wählen, der im Land und international akzeptiert werde, so Rai vor dem Abflug nach Rom.

Religiöse Ämterverteilung

Samir Geagea, Vorsitzender der Partei "Forces Libanaises", hatte unterdessen erklärt, er bleibe trotz seines Rückzugs aus dem Präsidentschaftsrennen Mitglied des "14. März". Die Unterstützung des Kontrahenten Aoun habe "nichts zu tun mit unserer politischen Ausrichtung", sagte er am Mittwoch im libanesischen Fernsehen.

Das politische System im Libanon beruht seit der Unabhängigkeit 1943 auf einer Aufteilung der Macht unter den verschiedenen konfessionellen Gruppen des Landes. Der Staatspräsident im Libanon ist jeweils ein maronitischer Christ; der Ministerpräsident ist Sunnit und Parlamentspräsident ein Schiit. Im Parlament sind Muslime und Christen mit je 64 Sitzen vertreten.

(KNA)

Mehr zum Thema Ökumene

Mehr zum Thema Weltkirche

Aus der Mediathek

Zum Video: Wort zum Samstag

30.07.20163:04

Video: Wort zum Samstag

Zum Video: Christliche Nachrichten

30.07.20164:41

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Neymeyr zieht positive WJT-Bilanz

30.07.20164:23

Video: Neymeyr zieht positive WJT-Bilanz

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen