Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende
Pfarrer Ndjimbi-Tshiende trat nach Morddrohungen zurück
Solidaritätskundgebung für Zornedinger Pfarrer
Solidaritätskundgebung für Zornedinger Pfarrer

18.03.2016

Nach Pfarrer-Rücktritt in Zorneding Bürgermeister kündigt Zusammenarbeit mit Gemeinderätin auf

Der Rücktritt des Zornedinger Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende schlägt weiter Wellen. Bürgermeister Piet Mayr (CSU) forderte Gemeinderätin Sylvia Boher (CSU) zum Rücktritt auf. 

Damit solle Schaden von der Gemeinde abgewendet werden, wie am Freitag mehrere Medien übereinstimmend berichteten. Im Bayerischen Rundfunk sagte Mayr, Boher habe die Forderung abgelehnt. Sie sei nicht bereit, ihr Mandat abzugeben. Nun müsse die Fraktion entscheiden, wie sie damit umgehen wolle. Er selbst jedoch werde die Zusammenarbeit mit ihr nicht weiterführen, so der Bürgermeister.

Hintergrund ist der Weggang des Zornedinger Pfarrers Olivier Ndjimbi-Tshiende (66). Der aus dem Kongo stammende Geistliche mit deutschem Pass hatte vor kurzem nach Drohbriefen und Anfeindungen sein Amt aufgegeben. Die Angelegenheit hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Streit über Flüchtlingspolitik

Auslöser war unter anderem im vergangenen Herbst eine Kontroverse zwischen dem Seelsorger und der örtlichen CSU um die Flüchtlingspolitik. So hatte Boher mit einem Beitrag im Parteiblatt "Zornedinger Report", in dem sie gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck polemisierte, einen Skandal ausgelöst. Vom dem Amt als CSU-Ortsvorsitzende trat sie danach zurück.

Pfarrer Ndjimbi-Tshiende hatte die Äußerungen Bohers im vergangenen Herbst als ausländerfeindlich kritisiert, woraufhin rassistische Hetze gegen ihn begann. Anfang März trat er nach mehreren anonymen Morddrohungen zurück. 

Rückblick ohne Zorn

Ndjimbi-Tshiende hatte jüngst darauf verwiesen, dass er ohne Zorn und Verbitterung auf seine vier Jahre in Zorneding zurückblicke. Insbesondere sei ihm wichtig zu betonen, dass er sich mit Boher ausgesprochen und versöhnt habe. Von "Spiegel Online" auf den Weggang des Pfarrers angesprochen, lautete deren Kommentar: "Im Leben gibt es immer Ankünfte und Gehen. Das ist ein normaler Prozess." 

Gegenüber dem englischsprachigen Nachrichtendienst "Quartz Africa" verteidigte sie zudem ihre Ablehnung von Merkels Flüchtlingspolitik. Schließlich habe auch der Papst von einer "arabischen Invasion" gesprochen.

(KNA)

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

26.09.20162:54

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Abschluss der Domwallfahrt – Vesper aus dem Kölner Dom

25.09.201663:33

Video: Abschluss der Domwallfahrt – Vesper aus dem Kölner Dom

Zum Video: Wort des Bischofs

25.09.20162:20

Video: Wort des Bischofs

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen