23.04.2010

Julia Klöckner (CDU) zur aktuellen Krise der katholischen Kirche

"Dinge nicht schön reden"

Die Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen CDU, Julia Klöckner, hat sich im domradio-Interview für eine schonungslose Aufklärung der bekanntgewordenen Missbrauchsfälle ausgesprochen. Die studierte Theologin sagte, es nütze nichts, "Dinge schön zu reden, dazu haben wir weder Zeit, noch das Image, noch das Verständnis von außen."

Das Rücktrittsangebot des Augsburger Bischofs Walter Mixa bezeichnete sie als "richtig und wichtig." "Es hat vorher einige unglückliche Diskussionen und Rangeleien um Definitionen gegeben." Auch mit Blick auf die Opfer und Betroffenen sei das "nicht immer würdig" gewesen. Ausdrücklich lobte Klöckner Bischof Stephan Ackermann, den Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für Missbrauchsfragen, für dessen Umgang mit Missbrauchsfällen: "Man muss auch offen mit dem Fehlverhalten umgehen, um auch glaubwürdig zu sein für die Zukunft."

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen